Busverbindungen auf dem Prüfstand

Anfang dieser Woche traf Florian Neumann die Leiterin der Schülerbeförderung der Kreisverkehrsgesellschaft KVG Main-Kinzig Frau Michaela Lackey an den Bushaltestellen vor der Käthe-Kollwitz-Schule in Langenselbold. Man machte sich ein Bild der Busverbindungen vor Ort.

Nach dem Schulschluss der Schülerinnen und Schüler beobachtete man mit den Fahrplänen in der Hand die Ankunft und Abfahrt der einzelnen Busverbindungen. Die Busse des GRD sind laut Fahrplan angekommen und abgefahren. Die Stroh-Busse waren ebenfalls verlässlich. Doch die Busse von Viabus sorgten auch an diesem Tag wieder für Chaos bei der Schülerbeförderung. Die Buslinie nach Ronneburg kam pünktlich an, doch hat der Busfahrer nur Gäste aussteigen und keine einsteigen lassen. Auch nach einem Anruf bei Herrn Hahn, Verantwortlicher im Büro von Viabus, konnte man sich das nicht erklären. Umgehend kam ein zweiter Bus der die Route nach Ronneburg fortsetzen sollte. Doch dieser Bus passierte die Haltestelle ohne anzuhalten und fuhr an den 60 Schülerinnen und Schülern vorbei. Ein zweiter Anruf bei Herrn Hahn konnte auch hier nicht zur Klärung beitragen. Nun kam ein dritter Ersatzbus, dieser nahm dann die Kinder mit einer Verspätung von 40 Minuten mit nach Ronneburg. Kein Einzelfall. „Diesmal hat es die Kinder nach Ronneburg getroffen, doch findet dieses Chaos fast täglich statt“, so Neumann zu Frau Lackey. „Sicherer und verlässlicher Transport unserer Kinder sieht anders aus!“, fügte Neumann noch hinzu. Man nahm dieses Treffen zum Anlass, gleichzeitig über die Verbindungen nach Gründau zu sprechen, für die es in der letzten Gemeindevertretersitzung in Gründau einen Eilantrag gab. Frau Lackey versicherte, die angesprochenen Verbindungen zu prüfen und eine Wiederaufnahme der einzelnen Busverbindungen in Betracht zu ziehen.